Problem mit Lichtmaschine?

Please use this topic for technical questions only
Bitte benutze dieses Forum nur für technische Fragen

Problem mit Lichtmaschine?

Beitragvon zumsel » So 26. Mär 2017, 00:23

Hallo zusammen,

heute habe ich eine Tour mit dem Käfer unternommen. Da ich in diesem Jahr noch nicht viel gefahren bin habe ich mal wieder das Voltmeter in die Bordspannungssteckdose unter dem Armaturenbrett eingesteckt.
Nach dem Losfahren zeigtes dieses zuerst 12,8 V an und stieg allmählich (50 km Fahrt) bis 13,2 V an. Das Voltmeter geht recht genau, ich habe es mal mit einem guten Multimeter verglichen.

Auf der Rückfahrt steckte ich es wieder ein, Spannung rund 12,8 V. Allmählich ging die Sonne unter und ich schaltete das Licht ein. Da zuckte ich zusammen: Die Spannungsanzeige stand auf 10,4 V!
Auch nach dem Ausschalten des Lichts stieg die Spannung nur noch auf 10,7 V an.
Aber ich musste mit Licht Heim fahren. Die Spannung sank langsam weiter ab, der Wagen lief normal, es war keine Warnleuchte an. (Beim Starten funktionieren diese korrekt).
Zwischendurch sprang die Anzeige kurzzeitig mal auf 11,4 V hoch, ansonsten sank die Spannung weiter ab, unter 10 V.
Das Radio hatte ich schon längst ausgeschaltet. Mir wurde mulmig, ob ich noch bis nach Hause kam, oder ob der Wagen einfach stehen blieb, wenn die Einspritzung den Dienst quittierte.
Das Abblendlicht war auch schwach.
Als ich daheim in die Garage rollte, zeigte die Spannung 9,3 Volt an.
Nach dem Ausschalten des Motors stieg die Spannungsanzeige binnne einer Minute wieder auf etwas über 11 Volt an.

Morgen werde ich mal die Spannung der Batterie nachmessen und - falls die Spannung ausreicht zum Starten - auch mal bei laufendem Motor am Generator nachmessen. Ggf. muss ich erst mal die Batterie laden.
Die Batterie ist noch nicht alt. Leider war ich wohl etwas zu sparsam und habe nur eine mit 45 Ah genommen.

Ich fürchte, die Lichtmaschine lädt nicht vernünftig.
Aus der Firma werde ich mir eine Stromzange ausleihen, die auch Gleichsströme misst. Dann könnte ich den Ladestrom der Lima messen.

Beim Starten dreht sich der Anlasser meines Käfers seit jeher vergleichsweise müde. Massekabel unter dem Wagen kontrollieren?

Wer hat noch Ideen?

Danke,

Gruß Zumsel
Benutzeravatar
zumsel
 
Beiträge: 343
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 22:02
Wohnort: Niederrhein

Re: Problem mit Lichtmaschine?

Beitragvon Hubertus » So 26. Mär 2017, 04:45

Hay,
Das riecht nach defekten Regler, oder abgenutzte Kohlen.
Welche Lima hast du drin ?
Wenn du die Bosch Drehstromlima hast,kannst du die am besten gleich mit neu einlagern...
Der Regler sitzt leider im Gehäuse.
Die Kohlen kannst du aber per drei Schrauben ausbauen, und die Länge Überprüfen.
Dein Auto ist die ganze Zeit nur mit Batteriestrom gefahren ,bei neun Volt wird es dann auch kritisch....
Kontrollierte auch die Verkabelung der Lima, auf lose Kabel,sowie die Masse Punkte.
Den Regler bekommst du noch bei hoffmann-speedster oder Ebaeh.
Manfred hat ein Regler im Angebot, zum externen Anbau.
Hubertus
 
Beiträge: 799
Registriert: Mo 9. Apr 2012, 18:02
Wohnort: Schmalfeld

Re: Problem mit Lichtmaschine?

Beitragvon Hubertus » So 26. Mär 2017, 08:26

Wenn deine Ladekontrolllampe nicht brennt,bei Zündung an, kann es auch keine Lichtmaschinenladung geben.

Der Erregerstrom über die Kontrolleuchte wird gebraucht, um die Ladung-13,8 bis 14,5 Volt zu erzielen.

Glühlampe im Tacho kontrollieren!
Hubertus
 
Beiträge: 799
Registriert: Mo 9. Apr 2012, 18:02
Wohnort: Schmalfeld

Re: Problem mit Lichtmaschine?

Beitragvon zumsel » So 26. Mär 2017, 17:10

Hallo,

bei Zündung Ein leuchten alle drei Lampen im Tacho. Der Wagen hat 35 Tkm gelaufen, also noch gar nicht so viel.
Ich habe es schon mal gehabt, dass die rote LED für die Bremskontrolle während der Fahrt schwach glimmte. Lt. Omnicar-Rep-Leitfaden deutet dies auf einen defekten Generator, verschlissene Kohlebürsten oder einen defekten Regler hin.

Bin soeben in der Garage gewesen. Unbelastet hat die Batterie aktuell wieder 11,9 V. Ich habe erst mal ein Ladegerät angeschlossen. Dieses bestätigte die 11,9 V und zeigte noch einen von vier Strichen als Ladezustand an.

Es ist noch die Original Bosch-Lima verbaut. Der Austausch der Lima ist ja nicht so ganz ohne. Ich werde mich bei Manfred nach dem externen Regler erkundigen.
Am besten mache ich die Kohlen ebenfalls direkt neu?
Bei der Nutzung von Manfreds externem Regler: Was mache ich denn mit den Kabeln des internen Reglers? Lasse ich die Kabelschuhe einfach innen herumliegen?

Alternativ: Welche Lichtmaschine wird als Ersatz empfohlen? Es gibt da ja viel, vom billigen Chinakracher für 75.- € bis..

Gruß Zumsel
Benutzeravatar
zumsel
 
Beiträge: 343
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 22:02
Wohnort: Niederrhein

Re: Problem mit Lichtmaschine?

Beitragvon Hubertus » So 26. Mär 2017, 18:58

Hay,
kontrolliere bitte erst die Kohlen,diese sind meistens der Fall....

Neu haben die vielleicht 10mm , wenn du nur 2-3mm hast , erneuer die erstmal.Die Einlaufspuren auf den Schleifringen sollten nicht zu tief sein,bei 1,5-2,0 mm bei Bosch abdrehen lassen.

Ja,bei Manfreds methode werden die Kabelenden nach innen verschoben, und der neue Regler extern angebaut.
Warum willst du eine Neue verbauen... bist du technisch begabt ?.. dann bau den Kram aus,zerlege die Lima und ersetze den Regler, wenn es nicht die Kohlen sind.

Ich habe bei drei , von meinen Käfern die alte Bosch Lima 55 AH gebr, gekauft, neu eingelagert und eingepflanzt, dort gibt es kein Problem mit dem Regler, da er mit den Kohlen als eine Einheit unter den Montagedeckel sitzt.

Wechsel knapp eine halbe Std.....
Ich habe neben beiden Boschmodellen der Lima ( Bosch Mexico und Bosch Brasileira ) auch das China Modell liegen... und habe diese verglichen..

Der Chinese ist eine exakte Kopie, und die Regler und Kohle Einheit passen untereinander, daher wird diese Variante aus vernost genauso zuverlässig laufen wie sein lateinamerikanischer Vetter...trotz kleiner qualitativer unterschiede... grobere Verarbeitung.

Bei Ebäh heisst die Lima AL 82, es gibt Sie mit 51, 75 und auch 90 Ah. Für alle was dabei......
Hubertus
 
Beiträge: 799
Registriert: Mo 9. Apr 2012, 18:02
Wohnort: Schmalfeld

Re: Problem mit Lichtmaschine?

Beitragvon zumsel » So 26. Mär 2017, 20:51

Hallo,

danke für die Antwort. Morgen werde ich die Kohlen kontrollieren.

Ich würde mich technisch nicht als unbegabt bezeichnen. Vor dem Lima-Tausch habe ich aber noch Respekt, nach dem, was ich bisher so gelesen habe.

Im Vergleich zu anderen 1600i meine ich, dass meiner seitens der Lima schon leichte Heulgeräusche macht. Diese hat er aber solange ich ihn habe. Der Keilriemen ist aber nicht zu stramm.

Gruß Zumsel
Benutzeravatar
zumsel
 
Beiträge: 343
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 22:02
Wohnort: Niederrhein

Re: Problem mit Lichtmaschine?

Beitragvon werni » Mo 27. Mär 2017, 07:00

Hallo
überprüfe erst mal die Kohlen , vieleicht sind sie verklemmt und liegen nicht richtig auf .Bei der geringen Laufleistung glaube ich nicht das die Kohlen abgenutzt sind . Massekabel alle fest ?
Messe direkt an die Spannung an der Lima bei Motorlauf. Müssen min 13 - 14 V sein. Die Heulgeräusche sind normal . Hast Du einen anderen Keilriemen drauf ? Bei verzahnten Keilriemen ist das Heulgeräuscht viel stärker als beim dem Originalkeilriemen.
Ansonsten setz Dich mit Manfred in Verbindung und besorge Dir den externen Regler . ( ist viel einfacher einzubauen ). 45 AH Batterie reicht vollkommen .
Grüsse Werni
werni
 
Beiträge: 324
Registriert: Do 24. Nov 2011, 10:26

Re: Problem mit Lichtmaschine?

Beitragvon zumsel » Mo 27. Mär 2017, 20:31

Hallo,

ich habe heute erst mal Spannungen gemessen, Batterie ist frisch geladen:

Vorne unter dem Armaturenbrett steckte mein Spannunsgmesser für den Zigarettenanzünder, an der Lima habe ich mit einem Multimeter gemessen.

Motor aus, keine weiteren Verbraucher an: 12,8V
während des Motorstarts: ca. 10 V
Motor im Leerlauf, keine weiteren Verbraucher: 13,1 V // an Lima 14,0 V
Motor im Leerlauf, Licht, NSL und Motorraumleuchte an: 12,1 V // an Lima 13,8 V

Die Spannung an der Lima änderte sich nur geringfügig, wenn ich die Motordrehzahl erhöhte.

-> Der Spannunsgabfall vom Generator bis vorne hat sich durch das Zuschalten der Beleuchtung auf 1,7 Volt fast verdoppelt.

Hinten, im Fersenbrett nahe der Batterie, habe ich auch noch eine Spannungsbuchse. Wenn ohne weitere Verbraucher vorne 13,1 V angezeigt wurden, waren es hinten nahe der Batterie 13,3 Volt.
Der größte Teil des Spannunsgabfalls findet anscheinend zw. Generator und Batterie statt. Dieser scheint auch belastungsabhängig zu sein.

-> Am Wochenende werde ich wohl mal meine Auffahrrampen einweihen und mir das Massekabel zw. Getriebe und Fahrgestell anschauen.
Ich meine auch, dass bei meinem Käfer der Anlasser stets recht müde dreht. Momentan hoffe ich, dass die Lima OK ist und es am Masseband liegt.
Wie lang ist das Masseband? 22,5 cm oder 29 cm?

Gruß Zumsel
Benutzeravatar
zumsel
 
Beiträge: 343
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 22:02
Wohnort: Niederrhein

Re: Problem mit Lichtmaschine?

Beitragvon KaBe » Di 28. Mär 2017, 07:12

Hallo!

Hast du noch das Modul für die Alarmanlage drinne?

Dann liegt es daran. Es zieht Strom und zwar viel, egal ob mit Schlüssel oder Transponder aktiviert oder nicht. Damals im alten Forum hatten wir da ellenlange Beiträge zu. Ich habe das vor 10 Jahren auch alles durch, Lima gewechselt usw. Letzendlich ist es das Modul für die Alarmanlage. Bei allen meinen 1600is ist diese Modul als erstes rausgeflogen und einer Brücke gewichen.
Ich hatte es damals selber mit dem Multimeter gemessen.
KaNe
1303 US ´78 Cabriolet mit L-Jet Einspritzanlage.
1600i Minimal von 1995 mit Chip von Manfred und zusätzlichen Gebläsen für die Heizung im Motorraum.
Alltagsautos, pendle regelmäßig zwischen Harz und Ruhrgebiet im S mit dem Cabrio im W mit dem 1600i.
KaBe
 
Beiträge: 339
Registriert: Do 7. Jul 2011, 20:25
Wohnort: Bad Harzburg / Dortmund

Re: Problem mit Lichtmaschine?

Beitragvon zumsel » Di 28. Mär 2017, 07:34

Hallo,

nein, das Modul der Alarmanlage ist auch direkt herausgeflogen und der Brücke gewichen. Ich hatte auch mal die Stromaufnahmen der einzelnen Stromkreise über die Schmelzsicherungen vorne gemessen (mA-Meter anstatt Sicherung). In Summe war ich da auf weniger als 10 mA gekommen.

Der Keilriemen ist der korrekte, ohne Zähne.

Kommt man an das Massekabel besser ran, wenn der Wagen aufgebockt und das rechte Hinterrad abgenommen ist, oder wenn der Wagen hinten auf Auffahrrampen steht?

Gruß Zumsel.
Benutzeravatar
zumsel
 
Beiträge: 343
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 22:02
Wohnort: Niederrhein

Nächste

Zurück zu TECHNICS - TECHNIK

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste